Infoblätter Übersicht
Adipositas / Fettsucht
Adipositas - Bewegung
Blasenentzündung
Diabetis
Durchfall / Diarrhoe
Epilepsie
Euthanasie/Einschläferung
Flohbefall
Fütterung
Futterallergie
Geräuschempfindlichkeit
Fremdkörper / Spelze
Herzerkrankungen
Impfungen
Kastration / Sterilisation
Krebs
Kreuzbandriß
Labor
Läufigkeit
Mikrochip
Notfall
OP-Vorsorge
OP-Nachsorge
Otitis / Ohrentzündung
Gebärmutterentzündung
Reise mit Ihrem Tier
Schilddrüse
Trennungsangst
Vestibularsyndrom
Welpe
Wurmbefall
Zeckenbefall
Zeckenentfernen
Zwingerhusten


 Blasenentzündung Hund

 
 

Eine Blasenentzündung ist eine unangenehme und auch schmerzhafte Erkrankung, die zwar nicht lebensbedrohlich ist, aber Ihrem Hund sehr zusetzen kann. In den meisten Fällen reicht es aus, für ein paar Tage ein Antibiotikum zu geben, um die Krankheit in den Griff zu bekommen.

  • Was ist eine Blasenentzündung?

Eine Blasenentzündung wird meist durch eine Infektion des Harns mit Bakterien verursacht. Blasensteine können ebenfalls zu einer Blasenentzündung führen, und zwar durch ständiges Reizen der Blase.

  • Was sind Anzeichen einer Blasenentzündung?

Eine Blasenentzündung kommt wesentlich häufiger bei Hündinnen vor als bei Rüden. Als Erstes wird Ihnen wahrscheinlich auffallen, dass Ihr Hund häufiger als gewöhnlich und dabei nur jeweils sehr kleine Mengen Harn absetzt. Manchmal wird Ihr Hund auch versuchen Harn abzusetzen, ohne dass dabei etwas passiert. In diesen Fällen wird eine Blasenentzündung häufig mit Verstopfung verwechselt. Es kann auch Blut im Urin sein. Einige Hunde mit Blasenentzündung werden sehr durstig und andere wiederum sind sehr abgeschlagen.

  • Woher wissen wir, was Ihrem Hund fehlt?

Wir werden wahrscheinlich schon eine Blasenentzündung vermuten, wenn Sie uns die Symptome Ihres Hundes beschreiben. Wenn Ihr Hund zum ersten Mal eine Blasenentzündung hat, werden wir Ihnen meist nur Tabletten zum Eingeben verschreiben. Wenn das Problem jedoch schon häufiger aufgetreten ist oder mit der üblichen Behandlung nicht weggeht, dann werden wir weitere Untersuchungen durchführen, um sicherzugehen, dass Ihr Hund keine anderen Krankheiten hat. Sie/er wird eine Harnprobe nehmen und nachschauen, ob Zucker im Harn ist. Außerdem wird der Harn im Labor auf Bakterien hin untersucht werden. Wenn Bakterien im Harn vorhanden sind, kann das Labor bestimmen, welche Antibiotika gegen diese Bakterien am besten wirken. Andere Untersuchungen, die weiterhelfen können, sind Blutuntersuchungen, Röntgenaufnahmen und Ultraschall von Nieren und Blase.

Wenn Sie können, bringen Sie unbedingt eine Urinprobe in einem sauberen Gefäß mit!

Wieso hat mein Hund eine Blasenentzündung?
Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Probleme, wodurch Ihr Hund für eine Blasenentzündung anfällig sein kann. In einigen Fällen kann sich ein Blasenstein gebildet haben, der das Innere der Blase reizt. Hunde, die Schwierigkeiten haben, Ihre Blase zu entleeren, z. B. weil sie nicht häufig genug ausgeführt werden oder eine Verlegung der abführenden Harnwege vorhanden ist, haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko, an einer Harnblasenentzündung zu erkranken. Manche Hunde leiden auch an einer zusätzlichen Erkrankung, wodurch sie Infektionen nicht mehr so gut abwehren können. Hunde mit Diabetes haben viel Zucker in Ihrem Urin, was die Blase zu einem idealen Ort für Bakterienwachstum werden lässt.

  • Wie wird eine Blasenentzündung behandelt?

Wenn die Krankheit bei Ihrem Hund zum ersten Mal auftritt und Ihr Hund nicht zusätzlich noch unter einer anderen Krankheit leidet, wird Ihre Tierärztin/Ihr Tierarzt Ihrem Hund wahrscheinlich ein Antibiotikum zum Eingeben verschreiben. In den meisten Fällen sind die Symptome ein paar Tage, nachdem Sie mit der Behandlung begonnen haben, wesentlich besser. Es ist jedoch wichtig, dass Sie die Tabletten bis zum festgesetzten Zeitpunkt geben, auch wenn es den Anschein hat, dass Ihr Hund wieder völlig gesund ist. Wenn Sie die Behandlung zu früh abbrechen, kann es sein, dass die Symptome umgehend wieder auftreten und die Tabletten bei einer zweiten Behandlung unwirksam sind.

  • Was kann ich noch tun, um meinem Hund zu helfen?

Führen Sie Ihren Hund regelmäßig aus, damit er sein Blase häufig entleeren kann. Das trägt auch zu seinem Wohlbefinden bei. Versuchen Sie, Ihren Hund dazu zu überreden, möglichst viel trinken. Das spült die Blase durch und hilft, eventuell vorhandene Erreger zu beseitigen.

  • Wird mein Hund wieder vollständig gesund werden?

Bei den meisten Hunden heilt eine Blasen- entzündung relativ schnell aus. Liegt der Blasen-entzündung allerdings ein weiteres Problem zu Grunde, dann muss dies ebenfalls behandelt werden, weil sonst die Blasenentzündung sofort wieder auftritt. Wenn die zu Grunde liegende Krankheit nicht geheilt werden kann, kommt es häufig vor, das diese Hunde immer wieder mit Antibiotika behandelt werden müssen.

  • Weitere Merkblätter hierzu:

Diabetes mellitus

Tipps zum Ausdrucken der Merkblätter: Nutzen Sie die Druckfunktion Ihres Browsers. Wenn möglich setzen Sie die Druckränder der Seiten auf "0". Ist Ihnen die Schrift dann noch zu klein, drucken Sie auf A4 quer.
Obiges Dokument unterliegt dem Copyright © kielVET und darf nur für private Zwecke verwendet werden.

Blase

 

Basensteine