Infoblätter Übersicht
Adipositas / Fettsucht
Adipositas - Bewegung
Blasenentzündung
Diabetis
Durchfall / Diarrhoe
Epilepsie
Euthanasie/Einschläferung
Flohbefall
Fütterung
Futterallergie
Geräuschempfindlichkeit
Fremdkörper / Spelze
Herzerkrankungen
Impfungen
Kastration / Sterilisation
Krebs
Kreuzbandriß
Labor
Läufigkeit
Mikrochip
Notfall
OP-Vorsorge
OP-Nachsorge
Otitis / Ohrentzündung
Gebärmutterentzündung
Reise mit Ihrem Tier
Schilddrüse
Trennungsangst
Vestibularsyndrom
Welpe
Wurmbefall
Zeckenbefall
Zeckenentfernen
Zwingerhusten


Merkblatt OP - Nachsorge

 

Ihr Tier wurde heute bei uns auf hohem hygienischem und medizinischem Niveau operiert. Entscheidend für den Therapieerfolg ist unter anderem die richtige und sorgfältige Nachsorge. Dieses Merkblatt soll Ihnen dabei helfen.

Behandlung der Tiere direkt nach der Narkose:

Der Patient wird aus unser Klinik nur entlassen, wenn alle lebenswichtigen Reflexe wieder vorhanden sind und der Kreislauf stabil ist. Dennoch kann Ihr Tier noch sehr wackelig auf den Beinen sein oder gar unfähig sein zu stehen. Ebenso können noch Krämpfe oder Zuckungen (besonders bei Katzen) auftreten. Manche Tiere heulen oder jaulen. Das sind keine Schmerzäußerungen, sondern individuell auftretende Lautäußerungen in der Aufwachphase bei noch nicht ganz vollständigem Bewußtsein. Husten in den folgenden Tagen ist durchaus möglich. Der Grund dafür ist eine Reizung auf Grund des "Schlauches in der Luftröhre" (Endotrachealtubus), durch den die Tiere bei der Intubationsnarkose atmeten.   Die Nachschlafphase (Zeitraum in dem die Tiere Auswirkungen der Narkose zeigen) hängt von der verwendeten Narkose ab und kann bis zu 48 Stunden dauern. Bei bestimmten Risikopatienten kann es auch noch länger dauern. Wegen der Gefahr des Verschluckens darf der Patient erst am Morgen nach Narkose gefüttert werden. Für das Trinken gilt das gleiche. Falls wir Ihnen nichts anderes gesagt haben, geben Sie ihm am besten die gleiche Nahrung wie gewohnt. Bitte keine übermäßige Fütterung.

Die Operationswunde:

Unsere Wunden sind sehr sorgfältig mit hochwertigem Nahtmaterial genäht. Dadurch wird die geringste Reizung und ein sehr schneller Wundverschluß gewährleistet. Dennoch kann es in Abhängigkeit von der Schwere des Eingriffes zu Schwellungen und in den ersten Tagen nach der Operation zu geringradigen Blutungen kommen. Als Verband verwenden wir sogenannte sprühbare Pflaster. Richtige Verbände benutzen wir sehr selten, da die Wundheilung an der Luft sehr viel besser als unter Verbänden ist. Durch die spezielle Nahttechnik wird ein Eindringen von Schmutz oder Keimen auch ohne Verbände in der Regel verhindert. Besonders wichtig ist es, daß Ihr Tier nicht an der Wunde lecken kann, da die sehr rauhe Zunge auch die beste Naht zerstört und Keime in den Wundspalt einbringt. Wenn wir einen Kragen angeordnet haben, verwenden Sie ihn bitte. Nach spätestens drei Tagen hat sich Ihr Tier an ihn gewöhnt. Wundinfektionen durch Lecken sind schmerzhaft für das Tier und kostenintensiv für Sie. Falls Hautfäden verwendet wurden müssen diese 10 Tage nach der Operation gezogen werden.

Therapieplan nach Weichteil- und Bauchhöhlenoperationen:

Bis zum Fäden ziehen sollten sie Ihr Tier ruhig halten. Nicht springen oder ohne Leine laufen lassen!! Nach dem Fäden ziehen ist ihr Tier in der Regel wieder so hergestellt, daß es alles machen darf, was es vorher auch gemacht hat. Muß von dieser Regel abgewichen werden, sagen wir oder der Haustierarzt/ -ärztin entsprechendes. Ist ein Diätplan angeordnet halten Sie ihn streng daran. Geben Sie auch die verordneten Medikamente regelmäßig. Sollten bei der Gabe Schwierigkeiten auftreten, nehmen Sie Kontakt zum behandelnden Tierarzt/-ärztin auf.

Therapieplan nach Gelenk- oder Knochenoperationen:

Bis zum Fäden ziehen gilt sinngemäß das unter "Therapieplan Weichteil- und Bauchhöhlenoperation" gesagte . Allerdings müssen Sie ihr Tier auch nach dem Fäden ziehen weitere 4 Wochen sehr ruhig halten. Sie können nur kleinere Spaziergänge von 100 - 300 m an der Leine machen. -Kein Tollen oder Springen!!- bei Katzen muß sichergestellt werden, daß die Tiere das Haus nicht verlassen können. Die 3 Monate danach darf es frei laufen, aber noch nicht mit anderen Tiere spielen oder herumtollen. Die operativ versorgten Gelenke oder Knochen könnten überbelastet werden.   Nach insgesamt 6 Monaten ist das Tier wieder gesund und darf   alles tun, was ihm Spaß macht. Sollten wegen der Schwere der vorrausgehenden Erkrankung Außnahmen notwendig sein, teilen wir oder auch Ihr Haustierarzt es Ihnen mit.

Sollten bestimmte Übungen mit dem betroffenen Körperteil notwendig sein, werden wir Ihnen einen Übungsplan erstellen.

Bitte machen Sie einen Termin zur Wundkontrolle bei Ihrem Haustierarzt oder bei uns spätestens 2 Tage nach dem das Tier die Praxis verlassen hat .

Sollten noch Fragen bestehen wenden Sie sich an Ihren Haustierarzt oder direkt an uns. Bitte unternehmen Sie keine eigenen Heilversuche oder lassen sich von „alles-wissenden“ Laien beraten.

Das Praxisteam wünscht Ihnen und Ihrem Tier ein baldiges gemeinsames Herumtollen.

Diätanweisung, Sonstiges, Notizen etc. :

 

 




Tipps zum Ausdrucken der Merkblätter: Nutzen Sie die Druckfunktion Ihres Browsers. Wenn möglich setzen Sie die Druckränder der Seiten auf "0". Ist Ihnen die Schrift dann noch zu klein, drucken Sie auf A4 quer.
Obiges Dokument unterliegt dem Copyright © kielVET und darf nur für private Zwecke verwendet werden.