Infoblätter Übersicht
Adipositas / Fettsucht
Adipositas - Bewegung
Blasenentzündung
Diabetis
Durchfall / Diarrhoe
Epilepsie
Euthanasie/Einschläferung
Flohbefall
Fütterung
Futterallergie
Geräuschempfindlichkeit
Fremdkörper / Spelze
Herzerkrankungen
Impfungen
Kastration / Sterilisation
Krebs
Kreuzbandriß
Labor
Läufigkeit
Mikrochip
Notfall
OP-Vorsorge
OP-Nachsorge
Otitis / Ohrentzündung
Gebärmutterentzündung
Reise mit Ihrem Tier
Schilddrüse
Trennungsangst
Vestibularsyndrom
Welpe
Wurmbefall
Zeckenbefall
Zeckenentfernen
Zwingerhusten


Reisen mit einem Hund

 
 

Die meisten Familienhunde finden es aufregend und genießen es, mit ihrer Familie auf Reisen zu gehen. Hunde wollen möglichst überall mit dabei sein und lernen sehr schnell, dass eine Autofahrt häufig mit einem Spaziergang verbunden ist. Unglücklicherweise gibt es einige Hunde, für die Autofahren Stress bedeutet, weil sie sich entweder fürchten oder es nicht vertragen. Wenn Sie eine längere Reise mit Ihrem Hund planen, ist das Wichtigste, dass Sie gut dafür vorbereitet sind.

 

  • Wie kann ich die Reise gut vorbereiten?

Wenn Sie vernünftige Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, ist die Gefahr minimal, dass Ihr Hund auf der Reise verloren geht, aber seien Sie dennoch für jede Eventualität gewappnet. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Hund ein Halsband mit einer Marke trägt, auf der Ihre Adresse und Telefonnummer vermerkt ist. Ein implantierter Mikrochip ist noch besser, da er eine dauerhafte Identifikation zulässt. Wenn Sie eine lange Reise planen, sollten Sie Ihren Hund vorher durch uns untersuchen lassen, um sicherzugehen, dass er vor Reiseantritt gesund ist. Nehmen Sie genügend frisches Wasser mit, vor allem, wenn Sie bei heißem Wetter reisen. Legen Sie öfters Pausen ein, damit Ihr Hund trinken und sich etwas bewegen kann. Wenn Sie Ihre Reise aus irgendeinem Grund unterbrechen, sorgen Sie dafür, dass es Ihrem Hund nicht zu warm wird, wenn er im Auto bleiben muss. Sie sollten es aber generell vermeiden, Ihren Hund im Auto alleine zu lassen. Wenn es dennoch unumgänglich ist, sollten Sie Ihr Auto im Schatten parken und die Fenster geöffnet lassen. Lassen Sie Ihren Hund aber auf gar keinen Fall für längere Zeit im Auto alleine. Denken Sie daran, dass sich ein Auto an warmen Tagen sehr schnell in einen heißen Ofen verwandelt. Einige Hunde reagieren ängstlich, wenn Sie das erste Mal Auto fahren. Die gleichmäßige Bewegung und das eintönige Geräusch des Autos wirkt jedoch beruhigend und die meisten Hunde schlafen nach einiger Zeit ein. Wenn Ihr Hund das Autofahren nicht verträgt, sollten sie ihm spätestens eine Stunde vor Abfahrt nichts mehr zu fressen geben, da er es sonst vielleicht während der Fahrt wieder von sich gibt.

  • Wie sollte mein Hund reisen?

Im Auto
Hunde können auf dem Rücksitz, dem Fußraum auf der Beifahrerseite oder im Kofferraum eines Kombis oder Geländewagens mitfahren. Idealerweise sollte Ihr Hund in einer Transportbox, die im hinteren Teil des Wagens befestigt ist, transportiert werden. Das ist nicht nur eine sehr sichere Transportmethode, sie erlaubt auch, die Rücktür während des Parkens zur Belüftung offen zu lassen, ohne dass Sie Angst haben müssen, dass Ihr Hund aus dem Wagen springt. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie während der Reise die Türe öffnen: Ihr Hund könnte vor lauter Aufregung auf die Straße springen. Kleine Hunde und Welpen sollten in einer Transportbox aus Plastik oder Metall transportiert werde, die entweder sicher auf dem Sitz angeschnallt wird oder in den Fußraum gestellt werden kann. Wenn Ihr Hund auf dem Sitz mitfährt, sollte er ein Sicherheitsgeschirr tragen, das am Sicherheitsgurt des Autos befestigt wird. Das ist nicht nur sicherer für Ihren Hund, sondern schützt auch die anderen Fahrgäste.

Im Flugzeug
Wenden Sie sich rechtzeitig im Voraus an die Fluglinie, um deren jeweilige Richtlinien für den Hundetransport zu erfragen. Hunde müssen in speziellen Transportboxen im Laderaum des Flugzeugs reisen. Stellen Sie sicher, dass Sie frühzeitig am Flughafen sind, denn Fracht wird im Allgemeinen als Erstes geladen. Die Transportbox sollte so gekennzeichnet sein, dass daraus hervorgeht, dass sie ein lebendes Tier enthält. Auf der Seite sollte deutlich Ihre Kontaktadresse zu finden sein. Kleben Sie sicherheitshalber zusätzlich einen Zettel mit diesen Angaben in das Innere der Box. Wenn Ihr Hund ins Ausland reist, müssen Sie sich rechtzeitig vor der Reise an uns wenden, um die nötigen Impfungen und Gesundheitsbescheinigungen zu erfahren. Es kann ja nach Zielland mehrere Monate dauern, um alle nötigen Impfungen, Untersuchungen und Schreibarbeiten für die Reise zu vervollständigen.

  • Ist es eine gute Idee, meinem Hund vor der Reise ein Beruhigungsmittel zu geben?

Wenn Ihr Hund auf Reisen sehr nervös ist, kann es sinnvoll sein, uns vor Antritt einer längeren Autoreise um ein Beruhigungsmittel (Sedativ) zu bitten. Wir werden in der Regel   Ihren Hund zuerst untersuchen wollen und vielleicht ein Medikament verschreiben, das Sie selbst anwenden können. Haben Sie ein Beruhigungsmittel erhalten, sollte es etwa eine halbe Stunde vor Reisebeginn angewendet werden. Die Wirkung hält bis zu acht Stunden an – manchmal auch länger. Geben Sie Ihrem Hund vor einer Flugreise jedoch kein Beruhigungsmittel, weil es ihn in seinen Bewegungen unsicher macht. Während einem unruhigen Flug ist er dann nicht in der Lage, Schwankungen auszugleichen; folglich wird er in der Box hin und her geworfen. Es gibt außerdem Hinweise dafür, dass Hunde durch Beruhigungsmittel auf der Reise im Flugzeug-Laderaum gefährdet werden können. Dies alles spricht gegen die Verabreichung von Sedativen vor einer Flugreise. Aus diesem Grund sollten Sie Ihren Hund an den Aufenthalt in einer Transportbox frühzeitig gewöhnen.

 

Tipps zum Ausdrucken der Merkblätter: Nutzen Sie die Druckfunktion Ihres Browsers. Wenn möglich setzen Sie die Druckränder der Seiten auf "0". Ist Ihnen die Schrift dann noch zu klein, drucken Sie auf A4 quer.
Obiges Dokument unterliegt dem Copyright © kielVET und darf nur für private Zwecke verwendet werden.