Infoblätter Übersicht
Adipositas / Fettsucht
Adipositas - Bewegung
Blasenentzündung
Diabetis
Durchfall / Diarrhoe
Epilepsie
Euthanasie/Einschläferung
Flohbefall
Fütterung
Futterallergie
Geräuschempfindlichkeit
Fremdkörper / Spelze
Herzerkrankungen
Impfungen
Kastration / Sterilisation
Krebs
Kreuzbandriß
Labor
Läufigkeit
Mikrochip
Notfall
OP-Vorsorge
OP-Nachsorge
Otitis / Ohrentzündung
Gebärmutterentzündung
Reise mit Ihrem Tier
Schilddrüse
Trennungsangst
Vestibularsyndrom
Welpe
Wurmbefall
Zeckenbefall
Zeckenentfernen
Zwingerhusten


Schilddrüsenunterfunktion

 
 

Die Schilddrüse ist ein kleines Organ an der Unterseite des Halses, das die Schilddrüsenhormone produziert. Wenn die Schilddrüse zu wenig Hormone produziert kann das eine ganze Reihe von Problemen auslösen. Viele Hunde, die an einer Unterfunktion der Schilddrüse (Hypo-thyreoidismus) leiden, scheinen einfach allmählich alt zu werden. Es lohnt sich aber, nach den Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion Ausschau zu halten, da die Erkrankung relativ einfach behandelt werden kann. Die tägliche Gabe einer Tablette, die die fehlenden Hormone ersetzt, kann Ihren Hund wie neugeboren erscheinen lassen.

  • Was ist die Schilddrüse?

Die Schilddrüse ist ein kleines Organ an der Vorderseite des Halses, unterhalb des Kehlkopfes. Sie produziert die Schilddrüsenhormone und setzt sie bei Bedarf in den Blutstrom frei. Der Vorgang unterliegt einer strengen Kontrolle und normalerweise wird genau so viel von den Hormonen freigesetzt, wie der Körper Ihres Hundes im Moment braucht.

  • Wieso sind die Schilddrüsenhormone wichtig?

Die Schilddrüsenhormone ist notwendig, damit der Körper richtig funktionieren kann. Sie beeinflussen fast alle Körperzellen und Organe. Sie sind besonders wichtig für die Kontrolle der Herzfrequenz und der Aktivität von Zellen. Eine vermehrte Ausschüttung von Schilddrüsenhormonen (Hyperthyreoidismus) bewirkt, dass die Zellen härter arbeiten und mehr Energie verbrauchen. Wenn wenige Schilddrüsenhormone vorhanden sind, arbeitet der ganze Organismus langsamer.

  • Wieso produziert die Schilddrüse meines Hundes nicht genügend Hormone?

Es gibt eine ganze Reihe von Gründen, warum ein Hund nicht genügend Schilddrüsenhormone produziert. Bei den meisten betroffenen Hunden liegt eine Schädigung der Schilddrüse vor, wodurch sie nicht so arbeitet, wie sie sollte. In seltenen Fällen liegt dem Problem eine Krebserkrankung der Schilddrüse zu Grunde, und bei Welpen kann es sein, dass das Hormonsystem nicht richtig entwickelt ist.

  • Woran erkenne ich, dass mein Hund an einer Unterfunktion der Schilddrüse leidet?

Häufig sind die Symptome dieser Erkrankung eher unauffällig. Das Problem kommt normalerweise bei Hunden im mittleren Lebensalter vor, und meist entwickeln sich die Symptome so langsam, dass viele Besitzer fälschlicherweise meinen, Ihr Hund würde einfach nur alt werden. Die betroffenen Hunde werden ein bisschen langsamer und rennen nicht mehr so viel herum wie früher. Sie können auch zunehmen, obwohl sie nicht mehr fressen als gewöhnlich. Das liegt dann daran, dass sie sich weniger bewegen. Andere Anzeichen dieser Erkrankung sind kahle Stellen am Körper oder andere Hautprobleme. Manche Hunde werden empfindlicher gegen Kälte und langhaarige Rassen, wie z. B. Golden Retriever, wechseln ihr Fell nicht mehr so leicht wie früher. Ihr Fell wird häufig verfilzt und verliert an Glanz. .

  • Wie können wir feststellen, was Ihrem Hund fehlt?

Diese Krankheit einwandfrei zu diagnostizieren, kann in manchen Fällen kompliziert sein. Laboruntersuchungen des Blutes und von Gewebeproben der Haut können Hinweis auf ein Vorliegen der Erkrankung geben. Meist wird die Diagnose anhand des Hormongehaltes im Blut gestellt.

  • Kann eine Unterfunktion der Schilddrüse behandelt werden?

Es gibt keine Behandlung, die dafür sorgt, dass die Schilddrüse Ihres Hundes wieder normal arbeitet. Es ist jedoch relativ einfach, die fehlenden Hormone durch die Gabe von Tabletten dem Körper einfach von außen zuzuführen. Diese Tabletten müssen meist einmal täglich (in einigen Fällen auch mehrmals täglich) gegeben werden und das für den Rest des Lebens Ihres Hundes. Nach Beginn der Behandlung sollte Ihr Hund wieder ganz der Alte sein und wieder genauso aktiv und glücklich wie früher. Andere Symptome, wie Hautveränderungen sollten ebenfalls innerhalb weniger Monate nach Beginn der Therapie besser werden. Ihr Hund muss vor allem zu Beginn der Behandlung regelmäßig von uns untersucht werden. Dabei wird anhand einer Blutuntersuchung festgestellt, ob Ihr Hund die richtige Menge an Hormonen erhält. Wenn diese Anfangsschwierigkeiten überwunden sind, sind die Aussichten für Ihren Hund sehr gut.

 

Tipps zum Ausdrucken der Merkblätter: Nutzen Sie die Druckfunktion Ihres Browsers. Wenn möglich setzen Sie die Druckränder der Seiten auf "0". Ist Ihnen die Schrift dann noch zu klein, drucken Sie auf A4 quer.
Obiges Dokument unterliegt dem Copyright © kielVET und darf nur für private Zwecke verwendet werden.