Infoblätter Übersicht
Adipositas / Fettsucht
Adipositas - Bewegung
Blasenentzündung
Diabetis
Durchfall / Diarrhoe
Epilepsie
Euthanasie/Einschläferung
Flohbefall
Fütterung
Futterallergie
Geräuschempfindlichkeit
Fremdkörper / Spelze
Herzerkrankungen
Impfungen
Kastration / Sterilisation
Krebs
Kreuzbandriß
Labor
Läufigkeit
Mikrochip
Notfall
OP-Vorsorge
OP-Nachsorge
Otitis / Ohrentzündung
Gebärmutterentzündung
Reise mit Ihrem Tier
Schilddrüse
Trennungsangst
Vestibularsyndrom
Welpe
Wurmbefall
Zeckenbefall
Zeckenentfernen
Zwingerhusten


Hundewelpe

 
 

Hundewelpen sind süß und häufig ist die Versuchung groß, einfach einen mitzunehmen, wenn sich gerade die Gelegenheit dazu bietet. Einen Welpen in die Familie aufzunehmen, bedeutet aber eine große Verantwortung. In einem Jahr ist aus dem kleinen, süßen Welpen ein ausgewachsener Hund geworden, der noch weitere zehn Jahre leben wird. Bevor Sie sich für einen Hund entscheiden, sollten Sie sich fragen, ob Sie diese Verantwortung auch für diese lange Zeit übernehmen wollen. Wenn Sie sich bewusst für einen Hund entschieden haben, sollten Sie sich gründlich überlegen, was für ein Hund am besten zu Ihren Lebensumständen passt.

  • Woher bekomme ich einen Welpen?

Es gibt viele verschiedene Hunderassen und wenn Sie sich für einen Rassehund entscheiden, sollten Sie sich an einen geeigneten Züchter wenden, der sie beraten kann. Wir können Sie möglicherweise mit einer Züchterliste oder Kontaktadressen versorgen. Erkundigen Sie sich sorgfältig nach den Eigenschaften der Hunderasse, die Sie ausgesucht haben, und hören Sie auf den Rat des Züchters. Überdenken Sie Ihre Wahl noch einmal genau, wenn sie/er Ihnen von ihr abrät. Kaufen Sie niemals einen Welpen bei einem Hundehändler, auch wenn die Versuchung noch so groß sein mag. Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie sich nach einem Welpen umschauen, der auch mit Kindern aufgewachsen ist. Tierheime und Tierschutzvereine sind immer auf der Suche nach einem guten Zuhause für Welpen und erwachsene Hunde. Sie sollten sich überlegen, ob ein älterer Hund, der bereits stubenrein ist, nicht besser für Sie geeignet ist. Seien Sie vorsichtig bei Hunden, deren Vorgeschichte nicht bekannt ist. Fragen Sie sich, warum der Hund möglicherweise abgegeben wurde.

  • Wie kann ich erkennen, ob ein Welpe gesund ist?

Wenn Sie einen bereits kranken Welpen aussuchen, kann es passieren, dass er nie wieder vollständig genesen wird. Ein gesunder Welpe hat klare, aufmerksame Augen und ein glänzendes Fell. Vermeiden Sie es, einen mageren Welpen mit einem ausladenden Bauch oder einem stumpfen, verklebten Fell auszusuchen. In jedem Fall sollten Sie Ihren Welpen sobald wie möglich in der Praxis vorstellen. Sie/er wird den Gesundheitszustand kontrollieren und kann dabei unter anderem eventuell vorhandene angeborene Erkrankungen feststellen, die Ihrem Tier später Probleme bereiten könnten.

  • Welche Zeichen lassen auf ein umgängliches Temperament schließen?

Ein normaler Welpe sollte aktiv und verspielt sein. Es ist ein schlechtes Zeichen, wenn der Welpe nervös ist oder die ganze Zeit schläfrig zu sein scheint. Allerdings braucht ein junger Welpe noch jede Menge Schlaf. Es lohnt sich daher, ihn einige Zeit zu beobachten oder sogar mehrmals wiederzukommen, bevor Sie sich für ihn entscheiden. Frühe Erfahrungen sind für das spätere Verhalten eines Hundes entscheidend. Er wird dadurch selbstbewusst und ausgeglichen. Wählen Sie deshalb einen Welpen aus einem Haushalt, der dem Ihren ähnlich ist. Wenn Sie Kinder oder Katzen haben, sollten Sie einen Welpen wählen, der damit bereits vertraut ist.

  • Was muss ich den Züchter sonst noch fragen?

Bevor Sie einen Welpen mit nach Hause nehmen, sollten Sie herausfinden, wie er bisher gepflegt wurde. Welpen können Ihre Mutter etwa im Alter von acht bis zwölf Wochen verlassen. Wenn Sie einen Rassehund anschaffen wollen, wird der Züchter ihn im Allgemeinen erst etwa im Alter von zwölf Wochen abgeben. Fragen Sie nach, welche Impfungen er erhalten hat. Sie sollten auch einen vom Tierarzt unterschriebenen Impfpass (am besten EU-Heimtierausweus) ausgehändigt bekommen (mit Angaben zur Identität des Welpen). Außerdem müssen Sie wissen, ob Ihr Welpe gegen Würmer behandelt worden ist und welches Futter er bisher bekommen hat. Geben Sie ihm einige Tage lang noch das gleiche Futter und führen Sie neues Futter (falls erforderlich) nur allmählich ein. So kann sich der Verdauungsapparat Ihres Welpen langsam darauf einstellen.

  • Welches Zubehör brauche ich?

Alles notwendige Zubehör sollte im Haus sein, bevor der Welpe kommt. Folgendes sollten Sie für den neuen Mitbewohner anschaffen: Futter- und Wassernapf, einen bequemen Schlafplatz, eine Fellbürste oder einen Kamm sowie ein Halsband mit Namen- und Adressenmarke. Eine gute Idee ist außerdem Spielzeug. Weitere sachliche Anregungen bekommen Sie in dem Buch „Hunde kennen und verstehen“ von dem englischen Tierarzt Bruce Fogle, BLV-Verlag.

  • Wie sollte ich meinen Welpen an sein neues Zuhause gewöhnen?

Sie sollten Ihren Welpen nur mit gesunden, voll durchgeimpften Hunden zusammenlassen, solange bei ihm die Grundimmunisierung noch nicht abgeschlossen ist. Dies geschieht im Normalfall in der 12. - 14. Lebenswoche. Wenn Sie noch andere Haustiere haben, sollten Sie sie langsam mit dem neuen Mitbewohner bekannt machen. Lassen Sie sie zuerst nur in Ihrer Anwesenheit zusammentreffen. Es ist sehr wichtig für einen Welpen, von klein auf mit anderen Hunden und auch mit Menschen Kontakt zu haben. Wenn Ihr Hund alle nötigen Impfungen erhalten hat, sollten Sie den Kontakt mit anderen Hunden suchen. Hundevereine bieten häufig Spielgruppen für Welpen an, wo Ihr Welpe mit anderen gleichaltrigen Hunden herumtoben und spielen kann. Überlegen Sie sich auch, ob Sie mit Ihrem Hund einen Welpenerziehungskurs machen wollen - wenn sich ein Hund erst einmal eine Untugend angewöhnt hat, ist sie ihm schwierig wieder auszutreiben.

  • Was muss ich sonst noch tun?

Lassen Sie Ihren neuen Hund so bald wie möglich von uns untersuchen und eventuell anstehende Impfungen durchführen. Regelmäßiges, tägliches Bürsten ist empfehlenswert, um das Fell in gutem Zustand zu halten. Das Bürsten des Fells, aber auch das Putzen der Zähne zur Vermeidung von Zahnerkrankungen ist einfacher, wenn Ihr Welpe von klein auf daran gewöhnt ist. Zahnerkrankungen treten sehr häufig auf und können, genau wie bei Menschen, durch tägliches Zähneputzen verhindert werden. Wir können Sie mit einer speziellen Zahnbürste und Zahnpasta für Hunde versorgen. Verwenden Sie niemals Zahnpasta für Menschen, da sie im Maul aufschäumt und einen für Ihren Hund unangenehmen Geschmack hat.

  • Wann kann mein Hund kastriert werden?

Welpen können schon sehr jung kastriert werden. Wenn Sie sicher sind, dass Sie mit Ihrem Welpen später nicht züchten wollen, sollten Sie mit uns über eine Kastration reden.

Ein gut erzogener Hund kann einen wertvollen Beitrag zum Haushalt leisten und wird Ihnen über viele Jahre hinweg ein treuer Weggefährte sein.

  • Weitere Merkblätter hierzu:
Tipps zum Ausdrucken der Merkblätter: Nutzen Sie die Druckfunktion Ihres Browsers. Wenn möglich setzen Sie die Druckränder der Seiten auf "0". Ist Ihnen die Schrift dann noch zu klein, drucken Sie auf A4 quer.
Obiges Dokument unterliegt dem Copyright © kielVET und darf nur für private Zwecke verwendet werden.