Infoblätter Übersicht
Abszess / Kampfwunden
Adipositas
Bewegungstherapie
Alte Katze/Geriatrie
Auge / Hornhautulkus
Auge / Augentropfengabe
Durchfall / Erbrechen
Euthanasie/Einschläferung
Fel. Infekt. Peritonitis (FIP)
Fel. Leukosevirus (FeLV)
Fel. Immundefizienzvirus (FIV)
Flohbefall
Fütterung
Harntrakt/Blasenentzdg
Harnspritzen/Markieren
Herzerkrankungen
Kastration/Sterilisation
Katzenschnupfen
Krebs
Laboruntersuchungen
Lecksucht/Haarverlust
Mikrochip
Nierenerkrankungen
Notfall
OP-Vorsorge
Op-Nachsorge
Reise
Sonnenbrand
Schildrüsenüberfunktion
Toxoplasmose
Vestibularsyndrom
Welpe
Welpenaufzucht
Zahnerkrankungen
Zeckenbefall /-entfernung
Zucht

Katze - Harnspritzen

 
 

Katzen sind gewöhnlich sehr gewissenhaft in Bezug auf ihre Toilettengewohnheiten und machen selten ins Haus. Es ist deshalb verständlich, dass Sie sich ärgern, wenn es doch passiert, und unsicher sind, was zu tun ist. Das Problem kann einfacher gelöst werden, wenn Sie wissen, weshalb Ihre Katze unsauber ist. In den meisten Fällen geschieht es, weil die Katze ängstlich oder verstört ist.

  • Was ist der Unterschied zwischen Harnspritzen und dem normalen Harnabsetzen bei der Katze?

Es ist wichtig, zwischen Harnspritzen zur Markierung und normalem Harnabsatz zu unterscheiden, da beides unterschiedliche Gründe hat. Ihre Katze markiert ihr Revier sowohl mit ihrem Urin als auch mit ihrem Kot. Damit informiert sie andere Katzen über ihr Geschlecht, Alter, Gesundheitszustand usw. Außerdem warnt sie andere Katzen davor, in ihr Revier einzudringen. Für Ihre Katze ist es sehr beruhigend, von ihrem eigenen Geruch umgeben zu sein. Wenn sie mit Urin eine Duftmarke setzt, hockt sie sich nicht dabei hin, wie sie es beim normalen Urinieren macht. Eine harnspritzende Katze steht mit dem Kopf abgewandt von dem Objekt, das sie markiert, und spritzt nur wenige Tropfen Urin rückwärts. Der Schwanz ist senkrecht erhoben und bei den meisten Katzen zuckt die Spitze von einer Seite zur anderen.

  • Welche Katzen spritzen Harn ?

Die meisten Katzen, egal ob männlich oder weiblich, kastriert oder unkastriert, spritzen im Freien zur Reviermarkierung. Allerdings kommt Harnspritzen bei unkastrierten Tieren sehr viel häufiger vor. Eine Kastration reduziert zwar das Risiko das dieses Problem auftritt, es kann aber trotzdem vorkommen. Es ist dann nicht sexuell motiviert, sondern emotional.

  • Warum benutzt meine Katze nicht mehr die Katzentoilette?

Manchmal bereitet eine völlig stubenreine Katze Probleme, nicht weil sie Harn spritzt, sondern weil sie plötzlich entscheidet, irgendetwas anderes nur nicht die eigentliche Katzentoilette zu benutzen. Das hat aber nichts mit Harnspritzen zu tun. Es bedeutet meist, dass Ihre Katze irgendetwas an der Katzentoilette stört. Katzen sind sehr wählerisch, was ihre Toilette angeht. Sie mögen es, wenn sie sehr sauber ist und an einem ruhigen Ort steht. Es kann sein, dass sich Ihre Katze nur deshalb weigert, die Katzentoilette zu benutzen, weil sie zu nah am Futternapf oder am Schlafplatz steht, oder weil sie zu offen im Raum platziert ist. Vielleicht ist auch die Katzenstreu schmutzig. Manchmal müssen Sie nur eine dickere Schicht Streu verwenden oder die Marke der Katzenstreu wechseln, damit sie wieder in ihre Toilette uriniert.

  • Wodurch wird Harnspritzen verursacht?

Das Spritzen im Haus wird durch psychische Störungen Ihrer Katze verursacht. Wir werden Ihre Katze möglicherweise auf verschiedene Krankheiten hin wie Diabetes, Nierenerkrankungen, Blasenprobleme usw. untersuchen. Diese Krankheiten können dazu führen, dass Ihre Katze am falschen Platz zur falschen Zeit Harn absetzt. Auch sie haben nichts mit Harnspritzen zu tun.

  • Lösen Strafen das Problem?

Es ist ganz verständlich, dass Sie verärgert sind, wenn Ihre Katze ins Haus macht. Sie deshalb anzuschreien oder mit der Nase in die Pfütze zu stoßen, wird nicht verhindern, dass sie es wieder macht. Ihre Katze kann nicht verstehen, warum Sie sich aufregen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie markiert hat, weil sie verängstigt oder unsicher war. Eine Bestrafung führt dann nur dazu, das Verhalten zu verschlimmern.

  • Wo markiert meine Katze?

Katzen spritzen normalerweise gegen eine senkrechte Oberfläche am Haus- oder Zimmereingang - Türrahmen sind dabei bevorzugte Objekte. Sie können jedoch alles Mögliche markieren, wie Möbelstücke, Vorhänge oder Haushaltsgeräte. Manchmal markieren Katzen jedes unbekannte Objekt, das neu im Haus ist. Gelegentlich markieren sie sogar Menschen!

  • Wie werde ich den Geruch wieder los?

Reiben Sie den betreffenden Bereich mit einem feuchten Tuch ab und verwenden Sie dann einen biologischen Geruchsvernichter. Wir können kann Ihnen ein geeignetes Produkt empfehlen. Normale Desinfektionsmittel sind dafür eher ungeeignet. Einige enthalten Ammoniak (einen Stoff, der auch im Katzenurin enthalten ist), so dass Ihre Katze meint, eine andere Katze hätte über ihre Duftmarke markiert. Das kann sie möglicherweise dazu ermuntern, wieder an diese Stelle zu spritzen. Unglücklicherweise kann sich der Geruch trotz Ihrer Reinigungsanstrengungen bis zu vier Wochen lang halten. Die Verwendung eines natürlichen Katzenduftstoff-Sprays (Pheromon) kann Ihre Katze davon abhalten, erneut an dieser Stelle zu markieren. Diese Duftstoffe werden von der Katze wahrgenommen, vom Menschen dagegen nicht. Ist die Stelle sauber, können Sie den Futternapf Ihrer Katze dorthin stellen, da Katzen nicht in der Nähe ihres Fressplatzes markieren. Stellen Sie sicher, dass die Futterschüssel mit Trockenfutter und nicht mit Nassfutter gefüllt ist, da dieses nach kurzer Zeit schlecht wird. Denken Sie daran: So lange die eigentliche Ursache für das Harnspritzen nicht gefunden und abgestellt wird, kann es sein, dass Ihre Katze einfach anderswo wieder mit dem Markieren beginnt.

  • Kann Harnspritzen gestoppt werden?

Wenn Sie die Ursache des Markierens herausfinden, haben Sie gute Chancen, das Harnspritzen zu beenden. Dies kann eine gründliche Detektivarbeit für Sie und uns bedeuten. Eine mögliche Ursache ist beispielsweise, dass eine aggressive Katze neu in die Nachbarschaft gezogen ist und sich Ihre Katze von ihr bedroht fühlt. Ein Rivale ist vielleicht sogar durch die Katzentür in Ihr Haus eingedrungen. Auch ein neuer Katzenwelpe oder Hund, und auch ein Baby, das neu im Haus ist, kann eine ältere Katze beunruhigen. Manchmal hilft es Ihrer Katze, wenn sie ein kleines Areal nur für sich alleine als Rückzugsgebiet hat. In machen Fällen ist es sinnvoll, die Katzentür zu verschließen und Ihre Katze selbst herein- und hinauszulassen - dadurch wird Ihre Katze merken, dass ihr Zuhause sicher ist und frei von Eindringlingen. Stellen Sie ihren Schlafplatz, ihre Katzentoilette und ihre Wasserschüssel in einen Raum, in dem sie sich sicher fühlt. Wenn Sie Plätze, an denen sich Ihre Katze häufig aufhält, mit einem Pheromon behandeln, fühlt sich Ihre Katze möglicherweise entspannter. Lassen Sie sie regelmäßig zum Fressen hinaus und schenken Sie ihr mehr Aufmerksamkeit (auch wenn sie sowieso schon eine Menge erhält). Dabei beobachten Sie sie aufmerksam. Ist das Problem unter Kontrolle, können Sie Ihre Katze schrittweise, also Zimmer für Zimmer, wieder an den Rest des Hauses gewöhnen.

  • Können Medikamente helfen ?

Um die Ängste abzuschwächen, die Ihre Katze zum Harnspritzen veranlassen, können wir den Einsatz von Medikamente empfehlen. Diese Medikamente können aber nur kurzzeitig helfen. Für eine langfristige Lösung ist es notwendig, die zugrunde liegende Ursache für das Verhalten Ihrer Katze herauszufinden. Handelt es sich um ein kompliziertes oder anhaltendes Problem, benötigen Sie vielleicht die Hilfe eines Verhaltensspezialisten (üblicherweise eine Tierärztin/ein Tierarzt, die/der sich auf Tierverhalten spezialisiert hat). Wir können Ihnen einen entsprechenden Tierarzt nennen.

Tipps zum Ausdrucken der Merkblätter: Nutzen Sie die Druckfunktion Ihres Browsers. Wenn möglich setzen Sie die Druckränder der Seiten auf "0". Ist Ihnen die Schrift dann noch zu klein, drucken Sie auf A4 quer.
Obiges Dokument unterliegt dem Copyright © kielVET und darf nur für private Zwecke verwendet werden.