Infoblätter Übersicht
Abszess / Kampfwunden
Adipositas
Bewegungstherapie
Alte Katze/Geriatrie
Auge / Hornhautulkus
Auge / Augentropfengabe
Durchfall / Erbrechen
Euthanasie/Einschläferung
Fel. Infekt. Peritonitis (FIP)
Fel. Leukosevirus (FeLV)
Fel. Immundefizienzvirus (FIV)
Flohbefall
Fütterung
Harntrakt/Blasenentzdg
Harnspritzen/Markieren
Herzerkrankungen
Kastration/Sterilisation
Katzenschnupfen
Krebs
Laboruntersuchungen
Lecksucht/Haarverlust
Mikrochip
Nierenerkrankungen
Notfall
OP-Vorsorge
Op-Nachsorge
Reise
Sonnenbrand
Schildrüsenüberfunktion
Toxoplasmose
Vestibularsyndrom
Welpe
Welpenaufzucht
Zahnerkrankungen
Zeckenbefall /-entfernung
Zucht

Katze - Katzenschnupfen

 
 

Katzenschnupfen ist unter ungeimpften Katzen sehr verbreitet und wird relativ leicht von Katze zu Katze übertragen. Außer bei jungen Katzenwelpen, ist diese Erkrankung nur selten tödlich. Allerdings stellen ungeimpfte Wohnungskatzen die nächst größere Risikogruppe mit tödlichem Ausgang dar. Sie kann aber ein echtes Problem darstellen, weil die Symptome manchmal nur schwer loszuwerden sind. Da Vorbeugung weitaus besser ist als heilen, sollten Sie, um Ihre Katze zu schützen, für einen vollständigen Impfschutz sorgen.

  • Was ist Katzenschnupfen?

Katzenschnupfen ist eine Infektion, die gewöhnlich durch eine Kombination von einem oder mehreren Viren (felines Herpesvirus und felines Calicivirus) und verschiedenen Bakterien verursacht wird. Wenn eine der Virusarten Fuß fassen konnte, ist das Immunsystem Ihrer Katze mit dessen Bekämpfung derart beschäftigt, dass andere Erreger sich leicht einschleichen und im Körper vermehren können, während das Abwehrsystem abgelenkt ist. Wie wird die Krankheit übertragen? Ähnlich wie der Schnupfen beim Menschen wird Katzenschnupfen durch Flüssigkeitströpfchen übertragen, die von einer Katze zur anderen gelangen. Die Erreger werden von der infizierten Katze im Speichel und im Nasenausfluss ausgeschieden. Die Inkubationszeit (die Zeit zwischen der Ansteckung mit einem Krankheitserreger und dem Auftreten der Krankheitssymptome) beträgt drei Wochen. Das bedeutet, dass es ohne weiteres möglich ist, dass Ihre Katze die Krankheit von einer gesund erscheinenden Katze bekommt. Eine Katze kann sich mit der Krankheit auch anstecken, indem sie den Futternapf einer mit Katzenschnupfen infizierten Katze benutzt, und auch über Menschen kann das Virus von einer Katze auf die andere übertragen werden.

  • Woher weiß ich, dass meine Katze Katzenschnupfen hat?

Die Symptome von Katzenschnupfen sind eindeutig und werden nur selten mit etwas anderem verwechselt. Tatsächlich verläuft Katzenschnupfen häufig sehr ähnlich wie der Schnupfen beim Menschen und beginnt mit hohem Fieber. Ihre Katze fühlt sich krank und verweigert das Futter. Dann folgen Niesen, Husten und gerötete Augen. Die Symptome beginnen nach etwa sieben Tagen sich zu bessern und in den meisten Fällen ist Ihre Katze nach etwa 2-3 Wochen wieder die Alte. Bei einigen Katzen verursacht die Krankheit Geschwüre im Maul, die v. a. beim Fressen sehr schmerzhaft sein können.

  • Kann ich mich bei meiner Katze anstecken?

Nein, die Erreger, die Katzenschnupfen verursachen, unterscheiden sich sehr von denen des menschlichen Schnupfens. Wenn Sie selber einen Schnupfen haben, brauchen Sie also keine Angst haben, dass Sie Ihre Katze anstecken, und andersherum können Sie keinen Schnupfen von Ihrer kranken Katze bekommen.

  • Kann Katzenschnupfen behandelt werden?

Es gibt keine Behandlung gegen die Viren, die Katzenschnupfen verursachen. Ihre Katze muss mit der Infektion selber fertig werden. Glücklicherweise schaffen das die meisten gesunden Katzen innerhalb weniger Wochen. Die betroffenen Katzen fühlen sich jedoch, genau wie Menschen, ziemlich schlecht, wenn sie Schnupfen haben, und eine Menge an Aufmerksamkeit sowie gute Pflege hilft Ihrer Katze, mit der Krankheit fertig zu werden. Sorgen Sie dafür, dass sie es bequem und warm hat und dass sie viel Wasser trinkt. Auch wenn Ihre Katze in den ersten paar Tagen möglicherweise nichts fressen will, sollten Sie versuchen, sie durch Anbieten von warmem, stark riechendem Futter zum Fressen zu verführen, damit sie bei Kräften bleibt. Wenn Ihre Katze starken Augenausfluss hat oder ihre Nase sehr verstopft ist, sollten Sie mit ihr zu uns kommen, da dann eventuell ein Antibiotikum nötig ist. Ist die Nase sehr verstopft, sollten Sie versuchen, sie in einen Raum mit warmer, feuchter Luft zu setzen (wie z. B. in ein Badezimmer mit laufender, heißer Dusche), um ihr das Atmen zu erleichtern. Halten Sie ständig engen Kontakt zu uns und lassen Sie uns sofort wissen, wenn sich der Zustand Ihrer Katze zu verschlechtern scheint. Falls Sie weitere Katzen in Ihrem Haus haben, sollten Sie besonders darauf achten, sie von der kranken Katze fern zu halten. Waschen Sie Ihre Hände nach jedem Umgang mit ihr. Da eine infizierte Katze jedoch schon vor Entwicklung der Krankheitsanzeichen den Erreger weitergeben kann, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihre anderen Katzen dem Erreger bereits ausgesetzt waren und eventuell ebenfalls daran erkranken werden.

  • Wird meine Katze wieder gesund werden?

Die meisten gesunden jungen Katzen erholen sich nach ein paar Wochen von Katzenschnupfen - auch wenn einige wenige, die die erste Krankheitsphase überstehen, nie ganz über die Erkrankung hinweg kommen. Diese Tiere können Probleme in den Nasennebenhöhlen oder eine andauernd laufende Nase zurückbehalten. Manche dieser Katzen brauchen fast ständig Medikamente, um die Symptome zu beherrschen. Die Krankheit kann bei jungen Welpen, älteren Katzen oder solchen, die bereits mit anderen Krankheiten, z. B. mit FeLV oder FIV, infiziert sind, einen sehr viel schwereren Verlauf nehmen; diese Patienten sterben manchmal trotz einer stationären Aufnahme bei uns und spezieller Behandlung.

  • Wie kann ich verhindern, dass meine Katze Katzenschnupfen bekommt?

Eine vernünftige Vorsichtsmaßnahme besteht in erster Linie darin, Ihre Katze gegen Katzenschnupfen impfen zu lassen, damit sie gar nicht erst daran erkrankt. Der Katzenschnupfenimpfstoff ist Teil der normalen jährlichen Impfung und schützt Ihre Katze vor den am häufigsten und gefährlichsten Erregern.

 

Tipps zum Ausdrucken der Merkblätter: Nutzen Sie die Druckfunktion Ihres Browsers. Wenn möglich setzen Sie die Druckränder der Seiten auf "0". Ist Ihnen die Schrift dann noch zu klein, drucken Sie auf A4 quer.
Obiges Dokument unterliegt dem Copyright © kielVET und darf nur für private Zwecke verwendet werden.