Infoblätter Übersicht
Abszess / Kampfwunden
Adipositas
Bewegungstherapie
Alte Katze/Geriatrie
Auge / Hornhautulkus
Auge / Augentropfengabe
Durchfall / Erbrechen
Euthanasie/Einschläferung
Fel. Infekt. Peritonitis (FIP)
Fel. Leukosevirus (FeLV)
Fel. Immundefizienzvirus (FIV)
Flohbefall
Fütterung
Harntrakt/Blasenentzdg
Harnspritzen/Markieren
Herzerkrankungen
Kastration/Sterilisation
Katzenschnupfen
Krebs
Laboruntersuchungen
Lecksucht/Haarverlust
Mikrochip
Nierenerkrankungen
Notfall
OP-Vorsorge
Op-Nachsorge
Reise
Sonnenbrand
Schildrüsenüberfunktion
Toxoplasmose
Vestibularsyndrom
Welpe
Welpenaufzucht
Zahnerkrankungen
Zeckenbefall /-entfernung
Zucht

Katze -Vestibularsyndrom

 
 

Das Vestibularorgan befindet sich im Inneren des Ohres und kontrolliert das Gleichgewicht; deshalb wird es auch "Gleichgewichtsorgan" genannt. Erinnern Sie sich an Ihre letzte Karussell-Fahrt? Dann wissen Sie sicherlich noch, wie Sie sich bei dem anschließenden Versuch fühlten, geradeaus zu gehen. Genauso fühlt sich auch ein Tier, das an dem Vestibularsyndrom leidet. Die Krankheit tritt ganz plötzlich auf, bessert sich aber meist spontan von selbst.

  • Ich dachte, mein Tier hat einen Schlaganfall...

Eine vestibuläre Störung beim Haustier wird oft fälschlicherweise für einen Schlaganfall gehalten. Dieser kommt aber bei Hunden und Katzen fast überhaupt nicht vor. Die Symptome einer vestibulären Störung beim Tier sind denen des menschlichen Schlaganfalls jedoch tatsächlich sehr ähnlich, weshalb häufig die Tierärzte selbst die Erkrankung als "Schlaganfall" beschreiben, um dem Besitzer das Verständnis zu erleichtern.

  • Welche Tiere werden betroffen?

Jedes Tier kann an einer vestibulären Störung erkranken. Am häufigsten kommt sie jedoch bei alten Hunden sowie Katzen im mittleren Lebensalter vor. Hunde können das ganze Jahr über erkranken, Katzen werden dagegen meist im Spätsommer und Herbst betroffen.

  • Wie entsteht die Erkrankung?

Es gibt viele Erkrankungen, die das Gleichgewichtsorgan schädigen und dieselben Symptome verursachen. Ein gestörter Gleichgewichtssinn kann von einer Infektion, von einer Krebserkrankung oder einer Vergiftung herrühren. Das Vestibularsyndrom ist eine Krankheit, für die es keinen offensichtlichen Grund gibt. Auch wenn viele Theorien über die Ursache existieren, kann niemand mit Sicherheit sagen, wodurch sie verursacht wird.

  • Wie tritt die Erkrankung in Erscheinung?

Das Beängstigendste an der Erkrankung ist, wie plötzlich sie zuschlägt. Es ist genauso wie bei einem Schlaganfall: In diesem Moment ist das Tier noch munter und läuft normal herum - im nächsten kann es nicht mehr aufstehen! Ein Tier mit vestibulärer Störung hält seinen Kopf zur Seite geneigt und kann auch das Ohr schief halten.

Meist haben die Tiere beim Geradeauslaufen Schwierigkeiten , weshalb sie häufig wie betrunken erscheinen. Sehr schwer betroffene Tiere können eventuell nicht mehr aufstehen oder laufen im Kreis, bevor sie umfallen. Die meisten Tiere zeigen bei Beginn der Symptome ein Augenzucken von einer Seite zur anderen. Diese Augenbewegungen hören gewöhnlich nach einigen Tagen wieder auf. Die Tiere fühlen sich meist relativ wohl und können auch essen und trinken - vorausgesetzt, sie schaffen es zu ihrem Futternapf. Manchmal erbrechen sie oder verweigern das Futter, weil ihnen so übel ist wie uns, wenn wir aus einem Karussell aussteigen.

  • Wie kann man die Erkrankung behandeln?

Die schlechte Nachricht ist, dass man eigentlich gar nichts gegen sie tun kann. Die gute Nachricht ist, dass die Erkrankung sich meist von selber normalisiert. Sie sollten innerhalb von 48 Stunden eine Besserung bei Ihrem Tier feststellen können und in den folgenden zehn Tagen eine schnelle Normalisierung des Allgemeinzustands. Die Normalisierung geht dann langsamer über die folgenden vier Wochen weiter, bis die meisten Tiere schließlich vollständig geheilt sind. Nur wenige Tiere behalten eine ständige leicht schräge Kopfhaltung.

Falls sich bei Ihrem Tier die Störung nicht entsprechend diesem Muster bessert, werden wir möglicherweise weitere Untersuchungen einleiten, um sicherzugehen, dass nicht eine andere Krankheit hinter den Symptomen steckt. Meist ist aber nur gute Pflege und Geduld erforderlich. Wenn es Ihrem Tier nicht gut geht und es nichts frisst, dann verschreiben wir ein Medikament, um das Schwindelgefühl zu verringern und damit sein Allgemeinbefinden zu bessern. Sehr schwer erkrankte Fälle müssen eventuell stationär aufgenommen werden und Infusionen erhalten.

Tipps zum Ausdrucken der Merkblätter: Nutzen Sie die Druckfunktion Ihres Browsers. Wenn möglich setzen Sie die Druckränder der Seiten auf "0". Ist Ihnen die Schrift dann noch zu klein, drucken Sie auf A4 quer.
Obiges Dokument unterliegt dem Copyright © kielVET und darf nur für private Zwecke verwendet werden.