Infoblätter Übersicht
Abszess / Kampfwunden
Adipositas
Bewegungstherapie
Alte Katze/Geriatrie
Auge / Hornhautulkus
Auge / Augentropfengabe
Durchfall / Erbrechen
Euthanasie/Einschläferung
Fel. Infekt. Peritonitis (FIP)
Fel. Leukosevirus (FeLV)
Fel. Immundefizienzvirus (FIV)
Flohbefall
Fütterung
Harntrakt/Blasenentzdg
Harnspritzen/Markieren
Herzerkrankungen
Kastration/Sterilisation
Katzenschnupfen
Krebs
Laboruntersuchungen
Lecksucht/Haarverlust
Mikrochip
Nierenerkrankungen
Notfall
OP-Vorsorge
Op-Nachsorge
Reise
Sonnenbrand
Schildrüsenüberfunktion
Toxoplasmose
Vestibularsyndrom
Welpe
Welpenaufzucht
Zahnerkrankungen
Zeckenbefall /-entfernung
Zucht

Katze - Katzenwelpe

 
 

Katzen sind zur Zeit das beliebteste Haustier. Manche Menschen werden zufällig zu Katzenbesitzern, andere entscheiden sich bewusst für dafür. Wenn Sie sich bewusst für eine Katze entscheiden, sollten Sie sich zuvor gründlich überlegen, was für eine Katze Sie haben möchten. Soll sie z. B. kurz- oder langhaarig sein, eine Rassekatze oder eine gewöhnliche Hauskatze usw. Wenn es - auch wegen der Verspieltheit und dem entzückenden Aussehen - ausgesprochen attraktiv erscheint, ein Katzenwelpe auszusuchen, bedeutet es doch eine zusätzliche Verantwortung, eine junge Katze aufzunehmen.

Woher bekomme ich einen Katzenwelpen?

Wenn Sie sich für eine Rassekatze entscheiden, müssen Sie einen geeigneten Züchter finden und auf einen hohen Preis vorbereitet sein. Wir können Sie möglicherweise mit einer Züchterliste oder Kontaktadressen versorgen. Falls nicht, können Sie sich auch an den Ersten Deutschen Edelkatzen-Zuchtverband in Berlin wenden. Nicht-Rasse-Katzen sind häufig umsonst zu bekommen oder für einen allenfalls symbolischen Betrag. Tierschutzvereine bitten möglicherweise um eine Spende zugunsten ihrer Betriebskosten. Ansonsten lohnt es sich auch, am Anzeigenbrett Ibei uns oder im Kleinanzeigenteil Ihrer Lokalzeitung nachzuschauen. Wenn Sie eine freundliche, gutmütige Katze in der Nachbarschaft kennen, die bald Junge bekommt, lohnt sich die Wartezeit sicher, bis die Kleinen abzugeben sind. Keine gute Idee ist es, das Kätzchen in einem Zoogeschäft zu erwerben, da sie häufig Krankheiten in sich tragen und sehr gestresst sind. Versuchen Sie, das Kätzchen zusammen mit seinen Geschwistern und der Mutter zu sehen. Sie können sein Temperament in der natürlichen Umgebung leichter beurteilen.

Wie kann ich erkennen, ob mein Katzenwelpe gesund ist?

Wenn Sie ein bereits krankes Kätzchen aussuchen, kann es passieren, dass es nie wieder vollständig gesund wird. Das kann bedeuten, dass Ihre Katze ihr ganzes Leben lang tierärztliche Behandlung benötigt. Deshalb ist es wichtig zu wissen, woran man einen gesunden Katzenwelpen erkennen kann. Ein gesundes Kätzchen hat klare, aufmerksame Augen, eine saubere Nase, saubere Ohren und ein glänzendes Fell. Hat das Kätzchen dagegen Augenausfluss, niest es oder hat eine laufende Nase, dann leidet es wahrscheinlich an einer ernsten Atemwegserkrankung. Ein sichtbares drittes Augenlid (ein Häutchen im an der Nase liegenden Augenwinkel) oder ein stumpfes Fell sind weitere Zeichen für einen schlechten Gesundheitszustand. Vermeiden Sie es, ein Kätzchen mit verschmutzten Ohren auszusuchen, weil es mit Bakterien oder Ohrmilben infiziert sein kann. Bei einem mageren Tier mit ausladendem Bauch besteht die Gefahr, dass es hochgradig mit Würmern infiziert ist. Wenn Sie irgendwelche Zweifel bezüglich der Gesundheit des Welpen haben, sollten Sie darum bitten, ihn erst uns vorstellen zu dürfen, bevor Sie sich endgültig entscheiden. In jedem Fall sollten Sie jedes Kätzchen am zweiten oder dritten Tag, an dem es sich in Ihrer Obhut befindet, zur Untersuchung bei uns vorstellen. Wir werden den Gesundheitszustand kontrollieren und Sie über die Ernährung, Impfung, Entwurmung und eine eventuelle Kastration Ihrer Katze beraten

Welche Zeichen lassen auf ein umgängliches Temperament schließen?

Ein normales Kätzchen sollte aktiv und verspielt sein. Es sollte auch gerne mit Menschen zusammen sein. Es ist ein schlechtes Zeichen, wenn das Kätzchen vor Ihnen davonläuft und sich versteckt oder die ganze Zeit schläfrig zu sein scheint. Allerdings braucht ein junges Kätzchen noch jede Menge Schlaf. Es lohnt sich daher, es einige Zeit zu beobachten, bevor Sie sich entscheiden, ob Sie es aufnehmen wollen. Es ist auch völlig normal, wenn Kätzchen ganz plötzlich müde oder hungrig werden, nachdem sie gerade noch gespielt haben. Ein Kätzchen, das in den ersten acht Wochen seines Lebens mit anderen Tieren und auch mit Menschen Kontakt hatte, kann sich leichter auf neue Situationen und Besitzer einstellen, als eines, das isoliert gehalten wurde. Frühe positive Erfahrungen sind für das spätere Verhalten einer Katze entscheidend. Sie wird dadurch selbstbewusst und ausgeglichen. Wählen Sie deshalb kein nervös erscheinendes Kätzchen - es entwickelt sich selten zu der zutraulichen und freundlichen Katze, die sich die meisten Menschen wünschen. Wählen Sie eine Katze, die zu Ihrem Lebensstil passt. Wenn Sie Kinder oder Hunde haben, sollten Sie eine Katze finden, die damit vertraut ist.

Was muss ich sonst noch über den Katzenwelpen wissen?

Bevor Sie ein Kätzchen mit nach Hause nehmen, sollten Sie herausfinden, wie es bisher gepflegt wurde. Katzenwelpen können Ihre Mutter etwa im Alter von acht Wochen verlassen. Die meisten "Wald- und Wiesenkatzen" sind dann noch nicht geimpft. Wenn Sie ein Rassekätzchen anschaffen wollen, wird der Züchter es im Allgemeinen erst etwa im Alter von zwölf Wochen abgeben. Es hat dann meist schon einige oder sogar alle Impfungen. Fragen Sie nach, welche Impfungen es erhalten hat. Sie sollten auch einen vom Tierarzt unterschriebenen Impfpass ausgehändigt bekommen (mit Angaben zur Identität des Welpen). Außerdem müssen Sie wissen, ob Ihr Kätzchen gegen Flöhe oder Würmer behandelt worden ist und welches Futter es bisher bekommen hat. Geben Sie ihm einige Tage lang noch das gleiche Futter und führen Sie neues Futter (falls erforderlich) nur allmählich ein. So kann sich der Verdauungsapparat Ihres Kätzchens langsam darauf einstellen.

Welches Zubehör brauche ich?

Alles notwendige Zubehör sollte im Haus sein, bevor das Kätzchen kommt. Folgendes sollten Sie für den neuen Mitbewohner anschaffen: eine Transportbox, Futter- und Wassernapf, Katzennahrung, einen bequemen Schlafplatz, eine Katzentoilette mit Streu (möglichst dieselbe Marke, die das Kätzchen bisher gewohnt ist), eine Fellbürste oder einen Kamm sowie ein Halsband mit Namen- und Adressenmarke. Eine gute Idee ist außerdem Spielzeug, um Ihre Katze zu unterhalten, und ein Kratzbaum, sodass es seine Krallen nicht an den Möbeln erprobt. Manchmal sind Krallenschneider sinnvoll, um die Krallen Ihrer Katze zu kürzen. Sie sollten aber nur von jemandem angewandt werden, der im Umgang mit Katzen geübt ist.

Wie sollte ich mein Kätzchen an sein neues Zuhause gewöhnen?

Die ersten Tage, an denen es zum ersten Mal von der Mutter und seinen Wurfgeschwistern getrennt ist, sind für das Kätzchen verständlicherweise sehr anstrengend. Anfälle von Durchfall kommen häufig vor und sollten Sie nicht zu sehr beunruhigen. Geben Sie Ihrem Kätzchen viel Liebe und Zuwendung, bis es sich in seinem neuen Zuhause eingelebt hat. Zeigen Sie ihm die Katzentoilette und seine Futter- und Wassernäpfe, die nicht allzu nah an der Katzentoilette stehen sollten. Gibt es im Haus kleine Kinder, dann sollten sie nicht zu laut werden. Achten Sie darauf, dass sie das Kätzchen nicht wie ein Spielzeug behandeln. In der ersten Nacht sollte das Kätzchen eine gut abgedeckte Wärmflasche mit in den Schlafplatz bekommen, sodass es behaglich ist, aber keine Verbrennungsgefahr besteht. Alle Türen, Fenster und Katzentüren müssen geschlossen sein und das Kätzchen sollte, bis es alle nötigen Impfungen erhalten hat nicht ins Freie gelassen werden.

Was ist mit meinen anderen Haustieren?

Bevor Ihr Kätzchen gegen alle üblichen, verhinderbaren Katzenkrankheiten geschützt ist, sollte es nur mit solchen Katzen in Kontakt kommen, die bereits vollständig geimpft und gesund sind. Wenn Sie andere Katzen oder einen Hund haben, sollten Sie das Kätzchen nur ganz allmählich mit ihnen bekannt machen. Während der ersten Zusammentreffen lassen Sie das Kätzchen in einem sicheren Käfig. Dieser erlaubt es den anderen Tieren, es zu sehen und zu beschnuppern, ohne dass sie es berühren können. Auch später braucht Ihr Kätzchen vielleicht noch ein Schlupfloch, in das es flüchten kann, wenn die anderen Tiere aggressiv oder allzu aufdringlich werden. Machen Sie sich bewusst, dass Ihre alten und neuen Haustiere vielleicht niemals die allerbesten Freunde werden. Mit entsprechender Sorgfalt und Zeit sollten sie aber zumindest lernen, einander zu tolerieren.

Was muss ich sonst noch tun?

Ein Pluspunkt von Katzen ist, dass sie nur wenig Pflege brauchen. Ein Kätzchen muss zwischen der vierten und der sechzehnten Lebenswoche etwa alle zwei Wochen entwurmt werden, ältere Katzen etwa alle drei Monate. Ist die Grundimmunisierung vollständig, braucht Ihre Katze nur noch eine jährliche Auffrischimpfung. Regelmäßiges, tägliches Bürsten wird für Langhaarkatzen empfohlen, um das Fell in gutem Zustand zu halten. Aber auch kurzhaarigen Rassen tut das Bürsten gut, insbesondere, wenn sie im jahreszeitlich bedingten Fellwechsel sind. Das Bürsten des Fells, aber auch das Putzen der Zähne zur Vermeidung von Zahnerkrankungen ist einfacher, wenn Ihre Katze von klein auf daran gewöhnt ist. Wir können Sie mit einer Fingerzahnbürste versorgen, die bei Katzen häufig einfacher anzuwenden ist. Die Augen und die Nase einer Langhaarkatze müssen eventuell gelegentlich mit feuchter Watte ausgewischt werden.

Wann kann bei meiner Katze eine Kastration durchgeführt werden?

Kätzchen können schon sehr jung kastriert werden. Meist wird die Kastration im Alter von sechs bis acht Monaten durchgeführt. Einige weibliche Katzen sind schon im Alter von sechs Monaten fortpflanzungsfähig. Stellen Sie also sicher, dass Ihre Katze rechtzeitig kastriert wird, um nicht zu der Riesenanzahl ungewollter Welpen beizutragen, die jedes Jahr zur Welt kommen.

Katzen können einen wertvollen Beitrag zum Haushalt leisten und brauchen im Allgemeinen weniger Pflege als Hunde, vorausgesetzt sie sind gesund und munter. Stellen Sie Ihr neues Tier möglichst bald Ibei uns vor. Besuchen Sie die Praxis, um sich über die Routine-Gesundheitsfürsorge und über die Kastration beraten zu lassen, bevor es zu vermeidbaren Problemen kommt. So werden Sie lange Zeit mir Ihrem neuen Weggefährten verbringen können.

Tipps zum Ausdrucken der Merkblätter: Nutzen Sie die Druckfunktion Ihres Browsers. Wenn möglich setzen Sie die Druckränder der Seiten auf "0". Ist Ihnen die Schrift dann noch zu klein, drucken Sie auf A4 quer.
Obiges Dokument unterliegt dem Copyright © kielVET und darf nur für private Zwecke verwendet werden.